Hirschhausens neues Gesundheitsmagazin

Da liegt er nun, der „Doktor der Nation“ – auf dem Tisch. Eckart von Hirschhausen engagiert sich jetzt sehr stark beim stern für die Gesundheit und ist ab sofort Kopf und Chefreporter des rundum erneuerten Gesundheitsmagazins des stern.

 

„Hab mich gewogen. Bin zu klein“

Zur Premiere des neuen Gesundheitsmagazins hat Eckart von Hirschhausen einen Selbstversuch im Abnehmen unternommen. „Hab mich gewogen. Bin zu klein“, sagt er. Zu klein für das Gewicht. Sein BMI sei zu hoch: „Denn diese seltsame Zahl, der Body-Mass-Index, bestimmt sich aus Körpergewicht und Körperlänge. 25 ist gut, 30 ist übergewichtig. Ich liege dazwischen, und das nicht in der Mitte. Für Adipositas fehlen mir zehn Kilo, für Normalgewicht müsste ich zehn Zentimeter länger sein. Also auf die Streckbank? Nein, mit meiner Größe bin ich ganz zufrieden.“ Mithilfe von Intervallfasten hat der Bestsellerautor innerhalb von drei Monaten gesund abgenommen.

Die Zusammenarbeit mit Stern Gesund leben sei mehr als zehn Jahre alt, erklärt Eckart von Hirschhausen sein Engagement in einem Interview. Seine Zielsetzung in seiner neuen Funktion ist unmissverständlich: Er will auf Basis der wissensbasierten Medizin humorvoll Wissen über die Gesundheit weiterreichen. Viele von den Themen, mit denen Menschen in die Klinik oder Ambulanz kommen, seien nicht mit einer Tablette, einer Operation oder einem künstlichen Organ zu lösen, sagt er. Im Kern gehe es um Bildung und soziale Kompetenz: „Wie lebe ich im Alltag, was esse ich, wie bewege ich mich, wie kann ich mit Stress produktiv umgehen?“

Das Heft soll humorvoll, relevant, lebenspraktisch, lebensbejahend und vielfältig sein.

 

Die Leitidee des Arztes ist überzeugend

Er sei frei von wirtschaftlichen Interessen potenzieller Anzeigenkunden. Schließlich habe er im Gegensatz zu vielen anderen öffentlich bekannten Menschen auch keinen einzigen Werbevertrag unterschrieben und nie Wurstsalat oder sonstige Dinge in die Kamera gehalten. Er verzichte dafür auf eine ganze Menge Geld.

Seine Unabhängigkeit verleiht Eckart von Hirschhausen Flügel …

Von esoterischen Anwandlungen grenzt er sich ebenso ab. Das Magazin „Dr. v. Hirschhausens Stern Gesund leben““ sei kein reines „Wir-fühlen-uns-wohl-wir-machen-Yoga-Ding, wir sind alle im Flow und fühlen uns zu Hause kuschelig“, sagt er. Das wäre ihm zu wenig, sagt er. Das Heft soll einerseits Tiefe haben und gleichzeitig gute Laune machen. Die Sache mit dem Yoga muss sich Eckart von Hirschhausen vielleicht noch einmal überlegen. Denn längst hat Yoga die esoterischen Zirkel verlassen.

Wir wünschen ihm und dem neuen Gesundheitsmagazin jedenfalls viel Erfolg: „Möge diese Übung gelingen.“

Das Magazin ist ab 3. Januar zum Preis von 5,00 Euro erhältlich. Die Druckauflage beträgt 200.000 Exemplare. Das Magazin erscheint sechs Mal jährlich.

Aber wohin mit meinem „Rettungsring“?

Schreibe einen Kommentar